VWS_Headerbild_02_arrow

WILLKOMMEN

Die Eidgenössische Stiftung zur Förderung schweizerischer Volkswirtschaft durch wissenschaftliche Forschung gewährt finanzielle Unterstützung an schweizerische Technologie-Start Ups. Mehr erfahren ›

VWS_Headerbild_03_arrow
VWS_Headerbild_01_arrow

Bewerbungsprozess

Die Gesuchstellung

Form der Gesuchstellung

Eine Bewerbung für ein zinsloses Darlehen bei der Stiftung geschieht mittels eines schriftlichen Gesuchs. Das Gesuch muss per E-Mail in elektronischer Form bei der Stiftung eingereicht werden. Die erforderlichen Dokumente sollen in einem gängigen Format (PDF oder MS-Word, -Excel, -Powerpoint) verfasst sein und als Anhänge per E-Mail übermittelt werden.

Einzureichende Dokumente

Das einzureichende Gesuch muss folgende vier (evtl. fünf) separate Dokumente umfassen:

Dokument Nr. 1: Ein Antrag in Briefform (mit Unterschrift, PDF) mit einer Begründung, warum die Stiftung das Gesuch unterstützen sollte, und Nennung des Betrages, der als zinsloses Darlehen beantragt wird (max. 1 A4-Seite).
Dokument Nr. 2: Ein Dokument mit folgendem Inhalt:

  • Die Kontaktkoordinaten (Name, E-Mail, Telefonnummern, Adresse) der Ansprechperson beim Gesuchsteller für Fragen und Terminabsprachen
  • Auflistung, für welche Zwecke das Darlehen eingesetzt werden soll (Liste mit Verwendung und entsprechender Betrag)
  • Kurze Beschreibung des Technologie- und/oder Wissenstransfers aus einer schweizerischen Hochschule (ein Textabschnitt)
  • Sofern eine Firma (GmbH oder AG) bereits gegründet worden ist, das Gründungsdatum

Dokument Nr. 3: Ein detaillierter Businessplan, der die Geschäftsidee detailliert beschreibt.
Dokument Nr. 4: Pro Gründungsmitglied ein kurzer Lebenslauf (CV), in einem Dokument zusammengezogen.
Dokument Nr. 5: Nur sofern eine Firma bereits gegründet worden ist, ein aktueller Handelsregisterauszug.

Erwartungen an den Businessplan

Folgende Themen sollten im Businessplan abgedeckt werden. Falls bereits ein Businessplan vorliegt, der unter anderem diese Themen anspricht (allenfalls mit weitergehenden Ergänzungen), dann soll dieser eingereicht werden. Die nachfolgende Aufstellung soll nur als mögliche Vorlage für einen Businessplan (Dokument Nr. 3) dienen. Die Strukturierung und der Inhalt des Businessplans sind Sache des Gesuchstellers und nicht an diese Vorgabe gebunden.

Projektbezeichnung (Kurztitel)

1.    Zielsetzung (zusammenfassender Überblick über das Gesuch)

  • Welches Geschäftsziel soll mittelfristig erreicht werden (in 3-5 Jahren)?
  • Executive Summary
  • Welche Ziele sollen mit den beantragten Mitteln erreicht werden? (evtl. gegliedert in Teilziele)

2.    Begründung der Geschäftsidee

  • Motivation
  • Wie ist man auf die Idee gekommen gerade dieses Venture zu gründen?

3.    Unternehmen

  • Person des Gesuchstellers
  • Organisation des Unternehmens
  • Vorhandene Finanzmittel und Infrastruktur für Produktion und Administration
  • Evtl. vorhandene Mitarbeiter und Partner

4.    Präsentation des geplanten Produkts / der geplanten Dienstleistung

  • Kurzbeschreibung der zu Grunde liegenden Technologie / der Dienstleistung
  • Technologische Attraktivität, Innovation
  • Geistiges Eigentum (Patent / Musterschutz vorhanden, Antrag eingereicht)
  • Beschreibung des Technologie- und/oder Wissenstransfers aus einer schweizerischen Hochschule
  • Zeitplan: Meilensteine der Produktentwicklung bis zu einem funktionsfähigen Prototyp / bis zur Markteinführung (time to market)

5.    Marktsituation (vorläufige Abschätzung)

  • Marktpotenzial (anvisierte Kundengruppe)
  • Konkurrenzsituation heute / in 3–5 Jahren
  • Eigene Positionierung im Markt (Warum entscheidet sich der Kunde für Ihr Produkt?)
  • Umsetzung am Markt: Marketingkonzept (Werbung, Absatzorganisation und Absatzkanäle)

6.    Risikoanalyse (vorläufige Einschätzung)

  • Chancen für den Erfolg
  • Risiken (z.B. Marktrisiko, Technologierisiko, Produktrisiko, Finanzrisiko und andere relevante Risiken)
  • Vorkehrungen gegen ungünstige Entwicklungen / Handlungsalternativen
  • Worst Case / Ausstiegsszenario

7.    Finanzplanung für die nächsten 3–5 Jahre

  • Mitteleinsatz
  • Mittelrückfluss
  • Über- / Unterdeckung an Finanzmitteln
  • Finanzierungsbedarf (auch: Sicherung der Liquidität)
    a) bis zum Prototyp
    b) bis zur Markteinführung (späterer Bedarf an Venture Capital)
  • Vorgesehene Finanzierung des Unternehmens
  • Bereits vorhandene Geldgeber oder (potenzielle) Investoren
  • Wie soll das Darlehen an die Stiftung zurückbezahlt werden?

Termine

Gesuche können jederzeit eingereicht werden. Es finden pro Jahr zwei Beurteilungszyklen statt. Jährlich gibt es zwei Stichtage für die Einreichung der Gesuche, um in einem der beiden Beurteilungszyklen berücksichtigt zu werden; den 15. April und den 15. September. Im jeweils darauf folgenden Juni respektive November entscheidet der Stiftungsrat, nach eingehender Prüfung der Gesuche, über die Gewährung des ersuchten Darlehens.

Einreichung

Die Gesuche sind spätestens auf den 15. April oder den 15. September, bis 24:00 Uhr eintreffend, an den Präsidenten unter folgender Adresse per E-Mail einzureichen:

Eidgenössische Stiftung zur Förderung schweizerischer Volkswirtschaft durch wissenschaftliche Forschung
c/o Bodmer & Partner Consultants AG
Mühlebachstrasse 14, 8008 Zürich
Tel. 043 355 04 04
Fax 043 355 04 83
philip.bodmer@bodmerconsultants.ch

Ohne das Vorhandensein der Dokumente Nr. 1–4 per Stichdatum gilt ein Gesuch als nicht vollständig. Es ist demzufolge nicht prüfbar und wird von der Stiftung nicht bearbeitet. Der HR-Auszug (Dok. Nr. 5) kann, sofern erforderlich, als einzige Ausnahme nach dem Stichdatum elektronisch nachgereicht werden.

Geheimhaltung

Diskretion im Umgang mit den Dokumenten und den im Verlaufe der Bearbeitung eines Gesuches erhaltenen Informationen wird von der Stiftung zugesichert. Auf Grund der hohen Anzahl Gesuche und zum Schutz der Stiftungsräte unterschreibt die Stiftung keine Geheimhaltungserklärungen, Confidentiality Agreements oder NDAs.

Der Beurteilungsprozess

Der Ablauf

Wenn ein Gesuch bei der Stiftung eintrifft, wird der Empfang innerhalb von 5 Arbeitstagen bestätigt und mitgeteilt, ob das Gesuch die grundsätzlichen Kriterien der Stiftung erfüllt und zum Prüfprozess zugelassen wird.

Innerhalb von 14 Tagen nach den beiden Stichtagen (15. April oder 15. September) wird der Gesuchsteller informiert, ob das Gesuch von der Stiftung vertieft geprüft wird und wenn ja, auf welche Art die Gesuchsprüfung ablaufen wird.

Gesuchsprüfung

In der Regel wird der Vorstand der Stiftung pro Gesuch zwei geeignete Stiftungsratsmitglieder bestimmen, die eine eingehende Prüfung des Gesuchs vornehmen. Bei der Prüfung eines Gesuchs wird eine Analyse des Businessplans vorgenommen und es erfolgt ein persönliches Treffen mit den Gesuchstellern. Bei diesem Treffen haben der Gesuchsteller und sein Team den Businessplan den Gesuchsprüfern in einer vorbereiteten Präsentation zu erläutern. Anschliessend werden Verständnisfragen gestellt und das Vorhaben diskutiert. Es geht bei diesem Treffen unter anderem darum, das Gründerteam kennenzulernen. Die Gesuchsprüfer fassen nach dem Treffen ihre Eindrücke zu Händen des Stiftungsrats zusammen und verfassen einen Antrag, ob das Gesuch, in einer letzten Stufe, vom Gesamtstiftungsrat geprüft werden soll.

Das Verfahren der Gesuchsprüfung kann durch den Vorstand der Stiftung in Abhängigkeit von der Anzahl, Komplexität und Thematik der Gesuche geändert und angepasst werden. Das zuvor geschilderte Verfahren stellt den Regelfall dar.

Präsentation vor dem Stiftungsrat

Im Falle der positiven Beurteilung werden der Gesuchsteller und sein Team eingeladen, an der darauf folgenden Sitzung des Gesamtstiftungsrats (Ende Juni respektive Ende November) das Gesuch zu präsentieren. Danach entscheidet der Gesamtstiftungsrat über die Gewährung des beantragten Darlehens. Dem Gesuchsteller wird innerhalb von 7 Tagen nach seiner Präsentation vor dem Gesamtstiftungsrat mitgeteilt, ob das Darlehen zugesprochen worden ist oder nicht.

Keine Wiedererwägung

Es gibt kein Rekurs- oder Wiedererwägungsrecht. Der Entscheid ist definitiv und wird nicht begründet. Es kann vom Vorstand der Stiftung allerdings von Fall zu Fall entschieden werden, ob zur Verbesserung der Chancen des Ventures bei der weiteren Suche nach Finanzmitteln eine Begründung der Ablehnung erfolgen soll oder nicht.

© 2016 Eidgenössische Stiftung zur Förderung schweizerischer Volkswirtschaft durch wissenschaftliche Forschung | Alle Rechte vorbehalten | Impressum